Mo, 15.2.2016, 20 Uhr
Wiederholungstermin
Dantes Göttliche Komödie

Dante Alighieri (1265-1321) schuf mit seinem Werk eine einzigartige literarische Reise durch das christliche Jenseits. Dem in Dreier-Reimen verfassten, dreiteiligen Epos ist das historische, philosophische und kulturelle Wissen seiner Zeit eingeschrieben, und dennoch erweist sich der Autor als Fragender und Zweifelnder an der göttlichen Gerechtigkeit. Die „Göttliche Komödie“ prägte unser Bild der Hölle, wobei Szenen wie Dantes Begegnung mit dem Liebespaar Francesca und Paolo in der europäischen Literatur und Kunst vielfach aufgegriffen und bearbeitet wurden.

Maria Locher hat vor zwei Jahren das Kunststück geschafft, in Marcel Prousts nicht minder epochales Werk „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ einzuführen. Mit ebenso viel  Werkskenntnis und Querverbindungen zur Kunst wird sie versuchen, das Publikum an die „Göttliche Komödie“ heranzuführen und die Frage zu beantworten: „Was ist das für ein Werk und was steht eigentlich drin?“