Fr, 31.1.2020, 19.30 Uhr
Tino Leo: "Ich bin nicht Siegfried"
Die Nibelungen-Sage in 45 Minuten

 

Erzählt wird die spannende Geschichte eines unserer größten, deutschen Helden: Siegfried, König von Nibelungenland. Sie handelt von seiner unstillbaren    Abenteuerlust, seinem mutigen Kampf mit dem Drachen, einem prachtvollen Schatz, seiner Treue zum König von Burgundenland und seiner Liebe zu Kriemhild, die    letztendlich zu seinem Verhängnis wird ...  .

Der Schauspieler, Sprecher und Autor tourt mit seiner Ein-Mann-Show seit vielen Jahren durch die Bundesrepublik. "Tino Leo ist ein Virtuose. Stimme, Körpersprache und skizzenartige Zeichnungen der Charaktere reichen aus, um das Publikum mit auf die Reise zu nehmen."     (Allgemeine Zeitung).

Eine vergnügliche Begegnung mit dem großen Sagenstoff und nach der Aufführung mit Schauspieler Tino Leo. 

Eintritt: 8 € / 4 €

Mo, 10. Februar 2020, 19.30 Uhr
Denis Scheck live mit
Schecks Kanon: Die 100 wichtigsten Werke der Weltliteratur von "Krieg und Frieden" bis "Tim und Struppi"

Kann ein Kinderbuch zum Kanon der Weltliteratur zählen? Unbedingt, sagt der Literaturkritiker Denis Scheck. Zum Beispiel Astrid Lindgrens »Karlsson vom Dach«, das am Anfang vieler Leserbiografien steht. Und darf der Klassenclown der Gegenwartsliteratur Michel Houllebecq mit der Aufnahme in einen Kanon geadelt werden? Ja, natürlich. Denn er ist auf dem Gebiet der Politik, was Jules Verne für die Technik war: ein Visionär.

Mit seiner Auswahl der 100 wichtigsten Werke präsentiert Denis Scheck einen zeitgemäßen Kanon, der auf Genre- oder Sprachgrenzen schlicht pfeift. Von Ovid bis Tolkien, von Simone de Beauvoir bis Shakespeare, von W. G. Sebald bis J.K. Rowling: Charmant, wortgewandt und klug erklärt er, was man gelesen haben muss – und warum.

 

Eintritt: 12 € / 6 €

Copyright Foto: Andreas Hornoff / Piper Verlag

So, 8.3.2020, 11.15 Uhr
Keine Frage der Macht, sondern des Herzens
Jaqueline Straub spricht und diskutiert über ihre Hoffnung auf das weibliche Priesteramt

Zum Internationalen Frauentag 2020

 

„Zur Freiheit hat uns Christus befreit“, schreibt Paulus in seinem Brief an

die Galater (5,1). Aber hat er uns auch zur Gleichheit befreit? Ja, meint

die bekannte Theologin Jacqueline Straub und beruft sich dabei ebenfalls auf

den Galaterbrief: „Es gibt nicht mehr … Mann und Frau, denn ihr alle seid

einer in Christus“ (3,28).

Mit Energie, Frische und Selbstverständlichkeit tritt Jacqueline Straub in

zahlreichen Talkshows mit Interviewpartnern wie Beckmann und Lanz zu einem

Thema auf, an dem sich schon andere vergeblich die Zähne ausgebissen haben.

Die Autorin erklärt, warum sie nach wie vor an ihrer

Sehnsucht festhält: Priesterin sein!: Keine Frage der Macht, sondern des Herzens.

 

Jacqueline Straub, hat nach dem Abitur in Freiburg i.Br., Fribourg und Luzern römisch-katholische Theologie studiert. Im Juli 2016 schloss sie den Master mit «summa cum laude» ab. Sie ist als TV-Redakteurin, Journalistin, Referentin und Buchautorin tätig. So schreibt sie etwa für den "Aufbruch", "Kirche In" und "Anzeiger für die Seelsorge".

Ab und zu predigt sie in katholischen Pfarreien.

Der britische Sender BBC hat sie auf die Liste «BBC 100 Women 2018» gewählt und zählt sie zu den 100 inspirierendsten und einflussreichsten Frauen der Welt.

Eine Kooperationsveranstaltung der Katholischen Erwachsenenbildung Bodenseekreis und der Stadtbücherei Tettnang

Eintritt: 8 € - Ermäßigt 5 €

Do, 26.3.2020, 19.30 Uhr
„Männer, Frauen und andere Katastrophen“
mit dem Kieck-Theater aus Weimar

Mit literarischen Texten  begibt sich die Schauspielerin Cornelia Thiele auf spielerische Streifzüge in das Universum von Frau und Mann. Sie belauscht Lottchen und ihre Liebhaber, vergleicht Männer,  küsst  Frösche oder sagt dem schönen Mister Tod „Hallo“ . Thomas Kieck überlässt Cornelia das Wort, ist jedoch als virutoser und vielfältiger Begleiter an der Gitarre unentbehrlich. Und im Zusammenspiel erlebt man dann doch, wie harmonisch sich  Männer und Frauen ergänzen – manchmal auch ohne Katastrophen.

Cornelia Thiele und Thomas Kieck präsentieren unter dem Namen KIECK-Theater schon seit 1991 literarisch-musikalische Programme, in denen sich Schauspiel, Pantomime und Musik verbinden.

Mit ihrer Mischung aus witzigen, dramatischen und nachdenklichen Klein-Kunststücken lassen sie die Zuschauer von Basel bis Rostock und von Bautzen bis Essen lachen, träumen, schmunzeln und ergriffen sein.

 

Eintritt: 10 € / 5 €

Do, 28.5.2020, 19.30 Uhr
„Tante Poldi und der Gesang der Sirenen“
Mario Giordano

Mario Giordano, gebürtiger Münchner mit sizilianischen Wurzeln und südländischem Temperament ist ein sakrisch guter Erzähler und ein rechter Gaudibursch auf der Bühne.

Mit seinen „Tante Poldi“-Krimis steht er in Deutschland und den USA regelmäßig auf den Bestsellerlisten. Jetzt ermittelt Tante Poldi wieder in ihrem neuesten Fall.

 

Eintritt: 8 € / 4 €

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen
einverstanden