Veranstaltungen für Erwachsene

Do, 17.1.2019, 19.30 Uhr
Joachim Zelter liest aus "Im Feld"
Roman einer Obsession

»Rennradtreff. Christi Himmelfahrt. Donnerstag um 10 Uhr. Der Radverein lädt ein. Auch Nichtmitglieder sind willkommen!« Mit dieser Ankündigung gerät der Erzähler mitten hinein in die Parforce-Fahrt einer Rennradgruppe, die bald alle Maße und Vorstellungen sprengt.

»Sprachlich ausgefuchst, psychologisch röntgentiefscharf,
dramaturgisch raffiniert und wie alle Bücher Zelters mit viel charmanter Ironie
getrüffelt, ist dies jedoch mehr als ›nur‹ ein Roman übers Pedalieren. Vielmehr
eine Allegorie über Leben, über Ausloten, über Einfügen und Reflexion in den
Zonen der Selbsterkenntnis, über Grenzerfahrung, Selbstentgrenzung und Autosuggestion.« Alexander Kluy, Standard

Joachim Zelter begeisterte das Tettnanger Publikum bereits mit seinem früheren Roman "Briefe aus Amerika" -  auch wegen seiner  außergewöhnlichen Vortragskunst. Seine Lesungen sind ein großer Hörgenuss !

Mehr zu Buch und Autor: www.kloepfer-meyer.de oder www.joachimzelter.de

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit "Spectrum-Kultur"

Eintritt: 10 € VVK, 12 € AK


Fr, 8. 2.2019, 19.30 Uhr
Matthias Zimmermann rezitiert aus dem Bestseller von Joachim Meyerhoff:
„Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“

Matthias Zimmermann stammt aus Überlingen und lebt derzeit in München. Das „komödiantische Naturtalent“, wie in der Südkurier einmal benannte, begeistert  sein Publikum mit umwerfenden Rezitationen  aus den Werken von Joachim Meyerhoff. 

Die Kindheit als jüngster Sohn des Psychatriedirektors auf dem riesigen Anstaltsgelände des Schleswiger Hesterbergs liegt hinter ihm, da begibt sich der Schriftsteller und Schauspieler Joachim Meyerhoff schon wieder auf ganz neues Terrain …

In Geschichten, die prall sind vor Witz und Erzählfreude schildert er die Jahre seiner Schauspielausbildung an der Münchner Otto Falkenberg Schule.
Er lebt während dieser Zeit in der Villa seiner Großeltern. Die Großmutter, selbst eine Grande Dame des Theaters, liebt den Pathos und die große Geste der Bühne. Der Großvater ist ein emeritierter Professor der Philosophie, hoch intelligent, doch etwas weltfremd.
Beide folgen einem skurrilen Tagesprotokoll, einer strikt vorgegebenen Reihenfolge an Schnäpsen und anderen alkoholischen Erfrischungsgetränken, mit denen sie sich geistig und körperlich fit halten.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit "Spectrum Kultur"

Eintritt: VVK 10 €  /  AK: 12 €

 

Fr, 8.3.2019, 20 Uhr
„Nichts soll meine Schritte fesseln“
Saxophonquartett Gleis 4 und Sprecherin Lisa Kraus

Witzige, heitere und nachdenkliche Texte von Autorinnen aus sechs Jahrhunderten  - in einem Programm aus Musik durch vier Saxophonistinnen und der Sprecherin Lisa Kraus.

Zu Wort kommen  Christine de Pizan, Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach, Sophie Mereau, Bettina von Armin, Karoline Günderode u.v.m.

Mit sehr unterschiedlichen Kompositionen und Arrangements von Frauen wie z.B. Hildegard von Bingen, Meredith Monk, Jessica Lurie, Fanny Hensel u.a. bieten vier Saxophonistinnen den Texten Paroli.

Dorothea Tübinger -  Sopran-/Altsaxophon
Iris Gojowczyk    -      Altsaxophon
Andrea Riedel     -      Tenorsaxophon
Christina Schoch     -   Baritonsaxophon

Lisa Kraus – Rezitation

Eine Veranstaltung zum Internationalen Frauentag in Kooperation mit "Spectrum-Kultur"

Eintritt: VVK 12 € , AK 14 €

Mi, 8. Mai 2019, 19.30 Uhr
Sina Trinkwalder präsentiert
"Die Zukunft ist ein guter Ort. Utopie für eine ungewisse Zeit"

Digitalisierung und Automatisierung vernichten unsere Arbeitsplätze. Die
dramatischen Folgen für das gesellschaftliche Zusammenleben: Millionen
„überflüssiger" Arbeitnehmer, der Wegfall erheblicher Steuermittel,
kollabierende Sozialkassen. Die wirtschaftliche Basis unserer
Gesellschaft droht wegzufallen, Fortschritt und Freiheit sind in einem
noch nie dagewesen Ausmaß bedroht.

Doch Sina Trinkwalder sieht im Wandel auch große Chancen für ein neues
Miteinander: Die Digitalisierung ermöglicht eine deutlich effizientere
Ressourcenverteilung einerseits und einen zielgenauen und sinnvollen
Einsatz der Arbeitskraft andererseits. So können wir unsere Arbeitszeit
auf 30 Stunden und weniger pro Woche senken, Berufsbilder werden sich
verändern und gesellschaftlich relevante Arbeit wird zusätzlich
honoriert werden. Die Bestseller-Autorin nimmt uns mit auf eine Reise in
die Zukunft, in der Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit bestimmende
Faktoren der Wirtschaft sind und wo es uns morgens nicht davor graut ins
Büro zu gehen, weil jeder sein Auskommen durch eine erfüllende
Tätigkeit verdienen wird.

Sina Trinkwalder, Jahrgang 1978, studierte Politik und
Betriebswirtschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.
Nach erfolgreichem Abbruch arbeitete sie über 10 Jahre als
Geschäftsführerin ihrer eigenen Werbeagentur. 2010 wechselte sie die
Seiten und gründete das erste textile Social Business in Deutschland:
manomama. In dieser Kleidermanufaktur werden von ehemals arbeitslosen
Näher/innen innerhalb einer regionalen Wertschöpungskette ökosoziale
Bekleidung und Accessoires produziert.

Für ihr ökologisches und soziales Engagement wurde Sina Trinkwalder mit
zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

 

Eintritt: VVK 10 € AK 12 € / Schülerinnen und Schüler: Eintritt frei

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen
einverstanden